Schriftgröße: A|A|A
 

Onlinebuchung

weitere Unterkünfte

weitere Unterkünfte

Theater und Lesung im Oktober im Kulturbahnhof Biesenthal

Theater und Lesung im Oktober im Kulturbahnhof Biesenthal

Der Kulturbahnhof Biesenthal startet nach dem schönen Sommerprogramm mit Veranstaltungen im Innenraum.

Allgemeines im Kulturbahnhof: Es gilt bis auf weiteres die 3G-Regel, Geimpft, Genesen oder Getestet. Getestet werden kann auch mit einem eigenen Test, den die Gäste mitbringen. Sie können sich dazu in die Galerie setzen und dort testen. Weitere Hygieneregeln: Beim Eintreten und sonstigen Herumlaufen bitte Maske aufsetzen. Am Platz braucht ihr keine Maske. Es wird regelmäßig gelüftet.

 

Das Programm:

10.10.21 - 16 Uhr Lesung mit Bruno Preißendörfer:

Als Deutschland erstmals einig wurde - Reise in die Bismarckzeit

Der letzte Band von Bruno Preisendörfers Zeitreisen
Für Bruno Preisendörfer war die Bismarckzeit die Epoche der deutschen Geschichte, in der die Entwicklungen des 20. und des 21. Jahrhunderts schon angelegt waren: sowohl das Zeitalter des Totalitarismus wie auch das der parlamentarischen Demokratie. Diese Epoche lässt er in seinem neuen Buch – dem letzten seiner vor acht Jahren begonnenen und vier Bände umfassenden Zeitreisenreihe – lebendig werden. Wie in den Bänden zuvor, hat er tausende von Büchern, Briefen, Dokumenten und Zeitzeugenberichten dafür konsultiert und wie zuvor lässt er die Zeit gerade plastisch fühl- hör- riech- und erlebbar werden. Mit zahlreichen Figuren taucht der Leser direkt in das Zeitgeschehen ein. Mit ihnen macht er einen Spaziergang durch das (mithilfe von Beutegeld aus dem frisch gewonnen Frankreichkrieg) rasant wachsende neue Berlin, geht mit Ferdinand Lasalle, dem Gründer des Allgemeinen Deutschen Arbeitervereins, zum Duell, zieht mit dem Schriftsteller Theodor Fontane um (weil dessen Vermieter das Haus verkauft hat und der neue doppelt so viel Miete will), mit Marx geht er zur Arbeiterversammlung, mit Bismarck in den Krieg und mit dem Kaiser zur prunkvollen Krönung in den Spiegelsaal von Versailles (der nach der Inszenierung wieder zu dem wird, was er vorher war: ein Lazarett für verwundete Soldaten).

In Bruno Preisendörfers Zeitreise begeben wir uns mitten hinein in diese Welt, spazieren ebenso durch die prächtige Wilhelmstraße wie durch die slumartige Siedlung ‚Barackia', bestaunen
mit Zeitgenossen den ersten nach Deutschland importierten Gorilla, versuchen mit Marx und Engels den Arbeitern klarzumachen, dass die 1871 eingeführte Krankenversicherung und die
1889 eingeführte Alters- und Invaliditätssicherung zwar „ein Tröpfchen sociales Öl" (Bismack), aber kein Versuch der Einführung grundlegender Gerechtigkeit sind. »Ein einzigartiges Kompendium, man bekommt plötzlich ein ganz konkretes Gefühl für Geschichte«, meinte Deutschlandradio Kultur dereinst zu Bruno Preisendörfers erster Zeitreise "Als Deutschland noch nicht Deutschland war". Auf das abschließende neue Buch trifft dieser Satz wieder genauso gut zu.

Anmeldung: info@bahnhof-biesenthal.de

 

12.10.21 - 19 Uhr Monolog mit meinem „asozialen" Großvater - Ein Häftling in Buchenwald. Ein Theaterstück von und mit Harald Hahn

Das Theaterstück Monolog mit meinem »asozialen« Großvater handelt von der vergessenen Opfergruppe der sogenannten »Asozialen« während der NSZeit. Als »asozial« galten den Nationalsozialisten diejenigen, die durch ihre Lebensführung vermeintlich dem »Volkskörper« schadeten. Gemeint waren damit meist: Menschen aus der »Unterschicht«. Arme, Obdachlose, Suchtkranke, Prostituierte, Arbeitslose. Erst 2020 wurden auch die »Asozialen« vom Bundestag offiziell als Opfer der NS-Diktatur anerkannt. Persönliche Zeugnisse gibt es von ihnen kaum und das Erinnern an sie kann herausfordernd sein: dem saufenden Großonkel gedenken, der mitunter gewalttätig wurde? Der obdachlosen Großmutter, die sich prostituierte?

In einem sehr persönlichen Erzähltheater spricht der Theatermacher und Pädagoge Harald Hahn in einfühlsamen Monologen mit seinem verstorbenen Großvater Anton Knödler, der als sogenannter »asozialer« Häftling in Buchenwald inhaftiert war. Er spricht über das Familiengeheimnis, die Scham und die Zeit in Buchenwald. Ausgehend von den Monologen schlüpft Harald Hahn in die Rolle eines SS Mannes und verwandelt sich zurück in das Kind, das er einst war. Ein schwäbischer Hausmeister kommentiert das Geschehen und schafft so die Verbindung zwischen Geschichte, Schauspieler und vermeintlich unbeteiligten Zuschauer*innen. Denn die aufgeworfenen Fragen verweigern sich dem rein passiven Konsum – sie wollen und sollen alle Anwesenden mit einbeziehen.

Das Stück dauert etwa 60 Minuten und schließt mit einem etwa 30-minütigen Publikumsgespräch ab.

http://asozialer-grossvater.de/

Eintritt bei Austritt, d.h. Sie zahlen beim Verlassen des Bahnhofs in die Sammelbüchse/Hut.

Anmeldung: info@bahnhof-biesenthal.de

 

Der neue Jugendkurs: Standard- und Latein & Swing-Tanz


Wenn Du Lust auf Tanzen hast, bist Du bei uns genau richtig!
Wir zeigen Dir die wichtigsten Standard-/Latein-Tänze wie Langsamer Walzer, Wiener Walzer, Discofox, Cha-Cha und Jive, sowie Basics des Swing-Tanzes, dem Vorläufer des heutigen (akrobatischen) Rock 'n Roll.
Wir bringen Dir nicht nur einfach Schrittkombinationen bei, sondern in erster Linie den Spaß an der Bewegung und am Tanzen! Wir zeigen Dir Schritte, passende Folgen und wie man sich richtig bewegt. Die Anmeldung ist mit und ohne Partner/in möglich. Wir werden uns nicht nur dem Paartanz widmen.
Der Kurs beinhaltet 8 Einheiten, nach Möglichkeit findet am Ende eine Abschluss-Tanz-Party statt.

Wer: Lucia-Maria und Paolo Masini vom Wuckizucki e.V.

Wann: samstags zwischen 10:30 Uhr und 13:00 Uhr

Termine: 02. Oktober, 09. Oktober, 06. November, 20. November 2021
Vier weitere Termine nach Absprache!

Kosten: zwischen 40 und 80 Euro (nach Selbsteinschätzung) für 8 Einheiten

Anmeldung per Mail: wuckizucki@wukania.net

per Telefon: 0176-24085166

Weitere Infos: www.wuckizucki.wukania.net

-- 
weitere Informationen direkt im Kulturbahnhof unter:
Kultur im Bahnhof e.V., Bahnhofsplatz 1, 16359 Biesenthal
www.bahnhof-biesenthal.de
 
  • merkzettel
  • print
  • back
  • top
 

Datenschutzhinweise & Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich anzubieten. Darüber hinaus verwenden wir Cookies zu Analyse-Zwecken.

Zur Datenschutzerklärung und den Cookie-Einstellungen.

Allen zustimmenEinstellungen

Datenschutzhinweise & Cookie-Einstellungen

Bitte beachten Sie, dass technisch erforderliche Cookies gesetzt werden müssen, um wie in unseren Datenschutzhinweisen beschrieben, die Funktionalität unserer Website aufrecht zu erhalten. Nur mit Ihrer Zustimmung verwenden wir darüber hinaus Cookies zu Analyse-Zwecken. Weitere Details, insbesondere zur Speicherdauer und den Empfängern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. In den Cookie-Einstellungen können Sie Ihre Auswahl anpassen.

PHP Sitzung
Das Cookie PHPSESSID ist für PHP-Anwendungen. Das Cookie wird verwendet um die eindeutige Session-ID eines Benutzers zu speichern und zu identifizieren um die Benutzersitzung auf der Website zu verwalten. Das Cookie ist ein Session-Cookie und wird gelöscht, wenn alle Browser-Fenster geschlossen werden.
Google Maps
Google Maps ist ein Karten-Dienst des Unternehmens Google LLC, mit dessen Hilfe auf unserer Seite Orte auf Karten dargestellt werden können.
YouTube
YouTube ist ein Videoportal des Unternehmens Google LLC, bei dem die Benutzer auf dem Portal Videoclips ansehen, bewerten, kommentieren und selbst hochladen können. YouTube wird benutzt um Videos innerhalb der Seite abspielen zu können.
Vimeo
Vimeo ist ein Videoportal des Unternehmens Vimeo, Inc., bei dem die Benutzer auf dem Portal Videoclips ansehen, bewerten, kommentieren und selbst hochladen können. Vimeo wird benutzt um Videos innerhalb der Seite abspielen zu können.
Google Analytics
Google Analytics installiert die Cookie´s _ga und _gid. Diese Cookies werden verwendet um Besucher-, Sitzungs- und Kampagnendaten zu berechnen und die Nutzung der Website für einen Analysebericht zu erfassen. Die Cookies speichern diese Informationen anonym und weisen eine zufällig generierte Nummer Besuchern zu um sie eindeutig zu identifizieren.