Sie befinden sich hier: Das Barnimer Land > Barnimer Feldmark
Schriftgröße: A|A|A
 
Veranstaltungen

Veranstaltungen

 
Wetter im Barnim

Wetter im Barnim

wolkig

wolkig

Heute Wind | Regen
min 12°C
max 22°C
Stärke: 3Bft
aus West
Regen30%

Barnimer Feldmark

Barnimer Feldmark

Wo der Himmel so weit ist

Ländliche Idylle gleich hinter der nördlichen Berliner Stadtgrenze erwartet Ausflügler in der Barnimer Feldmark. Mit der Stadtkulisse im Rücken werden sie im Regionalpark von schattigen Alleen und einem Netz von instandgesetzten Wegen eingefangen, die über ausgedehnte Felder und Wiesen, entlang von Wassergräben, Weiden mit grasenden Pferden und Kühen, neu angelegten Hecken und restaurierten Feldsteinmauern führen. Der Himmel ist weit, die Ruhe wohltuend, der Blick kann ungestört schweifen. Radeln oder Wandern empfiehlt sich, kleine klare, in der Landschaft  verstreute Seen laden zur Rast ein.

Angerdörfer – oft um eiszeitliche Pfuhle gruppiert – mit massiv gemauerten Feldsteinkirchen, kleine Orte mit restaurierten Herrenhäusern und Landschaftsparks wie dem Lenné-Park in Blumberg sind Anlass für reizvolle Zwischenstopps. Von Hofladen zu Hofladen kann man sich durch saisonale frische Angebote aus der Region kosten. Traditionelle Dorfgasthöfe bieten Speisekarten mit Hausmannskost.

Markant wird die Landschaft durch den von Eberswalde bis nach Tiefensee reichenden Gamengrund zerschnitten. Durchfährt oder durchwandert man die etwa 400 Meter breite und 20 Kilometer lange glaziale Rinne, erlebt man hautnah ein von der Eiszeit geformtes Biotop, das zu den schönsten Landschaften Brandenburgs zählt.
(Text Bettina Erdmann)

 www.feldmaerker.de


Blumberg

Blumberg
>

Lennépark

Der preußische Gartenkünstler und Landschaftsarchitekt Peter Joseph Lenné erarbeitete 1840 den Entwurf für die Umgestaltung des bestehenden Schloßparks in Blumberg zu einem weitläufigen Landschaftspark. Heute ist der Rundweg wiederhergestellt und lädt zu stundenlangen Spaziergängen ein.

mehr über Lennépark lesen und kommentieren »

 
>

Feldsteinkirche und Feldsteinmauer

Die Dorfkirche Blumberg ist ein stattlicher Feldsteinbau aus der 2. Hälfte des 13. Jahrhunderts. Das Kirchenschiff hat einen eingezogenen gestreckten Rechteckchor. 1724 wurde an dessen Südseite ein Anbau mit Patronatsloge angefügt.

mehr über Feldsteinkirche und Feldsteinmauer lesen und kommentieren »

 
>

Mit dem Elektromobil durch die Barnimer Feldmark

Fast 360 Tage Sonne, bis 35 Grad im Schatten und die gefährlichsten Feldmäuse nördlich des Äquators versprechen die Safari-Spaß-Touren mit Remo. Fahrspaß und kleine Naturabenteuer sind mit den 25 km/h schnellen elektrischen Regiomobilen auf jeden Fall garantiert. Für Jung und Alt gibt es kurze und lange Entdeckungstouren, kleine und große Elektromobile mit oder ohne Picknick u. v. a. m.

mehr über Mit dem Elektromobil durch die Barnimer Feldmark lesen und kommentieren »

 
>

Galerie FLORILEGIUM

Was in New York das MOMA (Museum of modern Art), das ist in Blumberg bei Berlin das FLORILEGIUM. Das FLORILEGIUM ist ein altes restauriertes Bauernhaus, dessen Besitzer, der Künstler Roland Nicolaus, an diesem Ort das Besondere und das Schöne in einem eigens dafür vorgesehenen Raum versammelt. In einer ständigen Ausstellung präsentiert Nicolaus seine aktuellen Arbeitsergebnisse. Zu besonderen Anlässen ergänzen ausgewählte Arbeiten das Repertoire.

mehr über Galerie FLORILEGIUM lesen und kommentieren »

 
>

Schulmuseum

Aus Anlass des hundertjährigen Bestehens des Schulgebäudes in Blumberg haben Schüler der Arbeitsgemeinschaft „Schulgeschichte" eine geschichtliche Sammlung von Fotos, Schulbüchern und Handarbeiten aus den Jahren seit 1901 erarbeitet und im schuleigenen Museum ausgestellt.

mehr über Schulmuseum lesen und kommentieren »

 
>

Gärtnerinnenhof Blumberg

Der Gärtnerinnenhof Blumberg befindet sich etwa 5 km nördlich der Berliner Stadtgrenze. Seit 1992 bewirtschaften 5-6 Frauen die Gärtnerei nach den Richtlinien der Gäa - ökologischer Landbau. Zum Angebot des Hofes zählt ein breites Spektrum an Gemüse und Kräutern mit eigener Jungpflanzenzucht, Beerenobst und Kartoffeln. Die große Vielfalt der Erzeugnisse erfordert viel Handarbeit, weshalb fleißige Helfer insbesondere in den Sommermonaten gern gesehen sind.

mehr über Gärtnerinnenhof Blumberg lesen und kommentieren »

 
>

Hofläden

Mehrere Hofläden in und um Blumberg bieten in den Saisonzeiten frisches Obst und Gemüse an. Viele laden zum Erdbeer, Beeren oder Pflaumen Selbstpflücken ein.

mehr über Hofläden lesen und kommentieren »

 

Börnicke

Börnicke
>

Börnicke Feldsteinkirche

Das Angerdorf Börnicke wird erstmals um 1300 in einer Urkunde erwähnt. Aus dieser Zeit stammt ein Teil der frühgotischen Feldsteinkirche, einem Granitquaderbau. Einmalig für den Barnim ist die Gestaltung der Ostseite mit nur einem - heute verändertem - Mittelfenster, umrahmt von zwei Blenden.

mehr über Börnicke Feldsteinkirche lesen und kommentieren »

 

Hirschfelde

Hirschfelde
>

Hirschfelde Gutspark

Den Gutspark verdank das Dorf Hirschfelde dem Kunstmäzen Eduard Arnhold. Die frühere Pracht lässt sich heute lediglich erahnen - das alte Amphitheater entschwunden und die Parkmauern sind zerfallen. Arnhold sammelte seinerzeit zahlreiche Skulpturen, die den Park schmückten. Einzig das Hirschstandbild ziert heute noch das Dorfzentrum.

 

Krummensee

Krummensee
>

Dr. Schulz ESSENZ

Die Destillerie & Liqueurmanufaktur ist ein Biohof mit Verarbeitung von Wildpflanzen und -früchten zu Sirup, Gelee, Konfitüre, Likör und Kräuterbutter.
Außerdem werden verschiedene Pilzarten, wie Shii-take, Austern- und Kräuterseitlinge herangezogen.

mehr über Dr. Schulz ESSENZ lesen und kommentieren »

 
>

Seehof Krummensee

Ob Ritterschänke im Gewölbekeller, Rittersaal, Heimatstube, Hofladen oder Biergarten – auf dem Seehof in Krummensee haben die Gäste die Qual der Wahl. Der Park mit Pavillon am See machen das Ambiente für die Gäste des Restaurants, der Pension und der Ferienwohnung perfekt.

mehr über Seehof Krummensee lesen und kommentieren »

 
>

Kirche Krummensee

Die Kirche von Krummensee mit langgestrecktem Rechtecksaal und geradem Chorabschlußwurde im 13. Jahrhundert aus regelmäßigen Feldsteinquadern errichtet. Dem Schiff wurde vermutlich in der 2. Hälfte des 15. Jahrhunderts in gleicher Breite ein 22,2 m hoher Turm aus unregelmäßigen Feldsteinen mit Eckquadern aus Kalkstein vorgebaut. Eine besondere Zierde des Turmes ist das Westportal aus Rüdersdorfer Kalkstein. 1866 wurde die Feldsteinkirche durch ein neugotisches Querschiff aus Backsteinen erweitert. 1996 und 1997 wurden der Turm und das Kirchenschiff saniert.

 
 
  • merkzettel
  • print
  • back
  • top